Training mit Mathematik

Fibonacci Zahlen als Grundlage für Distanzen / Zeiten in Trainingsplänen

In der Trainingsplanung stellt sich häufig Frage nach Wahl der Streckenlängen bzw. Dauer der Einheiten. Insbesondere will man zwischen den verschiedenen Einheitentypen deutlich differenzieren. Ein Läufer beispielsweise wird kaum einen großen Unterschied zwischen einem 10- oder einem 12km-Lauf feststellen.

Mithilfe einfacher Mathematik kann man sich bequem ein optimiertes System aufbauen. Der Herr Fibonacci hat uns eine schöne Zahlenreihe konstruiert: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, …. – die nächste Zahl ist also immer die Summe aus den beiden vorhergehenden!

So könnten wir für unseren Läufer oben entsprechende Laufdistanzen finden: 5, 8, 13, 21, 34km.
Hier wird jeder gleich erkennen, dass die einzelnen Distanzen unterschiedliche Trainings-Charakteristika darstellen.

Geht natürlich auch mit anderen Sportarten, Beispiel Radfahren: 10, 20, 30, 50, 80, 130, 210km
Oder aber für Trainingsplanung nach Zeitdauer (auch Radfahren): 1h, 2h, 3h, 5h
Ok, evtl. etwas grob gestaffelt, hier eine Alternative: 0.5h, 1h, 1.5h, 2.5h, 4h

Noch ein paar Tipps:

  • Die Entwicklung der Reihe hängt direkt am gewählten Anfangswert
  • je nach Leistungsvermögen empfiehlt es sich andere Anfangswerte zu wählen
  • die ersten Werte der Reihe sind oft überflüssig (siehe Laufdistanzen: fehlt 1, 2 u. 3km)
  • das System greift natürlich auch für Anzahlen von Wiederholungen, Sätzen usw.

Na dann mal viel Spaß beim Planen gelungener Trainingspläne!